Schwäbische Hochzeitssuppe

Früher zu Zeiten meiner Oma und meines Opas und sogar noch bei meinen Eltern gab es bei jeder Hochzeit eine  Hochzeitssuppe. Die Schwäbische Hochzeitssuppe ist von der Herstellung ein recht günstiges Essen und eine gute Resteverwertung, da man die Leber für die Klöße und die Abschnitte für Brätknödel und Maultaschen her nimmt.

Brühe:

In einem Topf die Knochen samt dem Wasser geben und etwas Salz, die Pfefferkörner, Lorbeer, Wachholder und etwas Muskat hinzufügen. Dann die Zwiebeln mitsamt der Schale halbieren, in einer Pfanne gut anrösten und sobald sie gut bräunlich sind ebenfalls ins Wasser geben. Alles Gemüse schälen. Die ganze Karotte und die viertel Sellerie in Würfel schneiden. Dann das Gemüse auch zum Fond geben. Alles zusammen auf mittlerer Hitze zum Kochen bringen und für 3 ½ Stunden langsam köcheln lassen. Sobald die Brühe das erste Mal aufkocht steigen Trüb- und Bitterschäume nach oben, diese ständig abschöpfen damit die Brühe klar bleibt. Nach der angegebenen Zeit und sobald die Brühe auf die Hälfte eingekocht ist vorsichtig durch ein Sieb mit einem Tuch lassen.

 

Dann die Brühe etwas abkühlen lassen und das restliche Gemüse in kleine Würfel schneiden. Das Eiweiß zusammen mit dem Hackfleisch vermengen und gut verrühren. Dann die Wachholderbeeren und die Pfefferkörner grob zerdrücken und samt dem Wasser zum Hackfleisch geben. Nach etwa einer Stunde ist die Brühe fast komplett kalt und kann wieder in den Topf gegeben werden. Dazu kommt das Eiweiß-Hackfleisch-Gemisch und alles langsam erhitzen. Die Brühe darf dabei nicht stark kochen sondern nur langsam ziehen und etwas köcheln. Nach 1 Stunde klären Sie die Brühe, indem sie die Brühe wieder ganz vorsichtig durch ein Sieb mit Tuch geben und anschließend auf die gewünschte Konsistenz und je nach Stärke der Brühe einkochen lassen. Abschließend die Kraftbrühe noch mit Salz und etwas Pfeffer verfeinern.

 

Backerbsen:

Mehl, Ei und Milch zu einem festen Teig verrühren und mit dem Spätzlespresse in das heiße Fett geben. Wenn die Backerbsen Gold-Braun sind aus dem Fett nehmen  und auf einem Papiertuch abtropfen lassen.

 

Brätknödel:

Brät mit dem Ei und Semmelbrösel zu einem Teig verrühren. Mit einem Esslöffel die Knödel formen und in heißem Wasser 8 – 10 min gar ziehen lassen.

 

Grießknödel:

Die Butter schaumig rühren. Das Ei unterschlagen, Quark und Gries untermischen. Mit zwei Teelöffeln kleine Knödel formen und in heißem Wasser 5 min ziehen lassen.

 

Leberknödel:

Die Leber mit dem Ei und den Semmelbröseln verrühren, mit einem Esslöffel Klößchen abstechen. Und in heißen Wasser ziehen lassen.

 

Maultaschen:

Den Schweinebauch fein hacken und mit dem Rinderhackfleisch vermischen. Die Petersilie hacken und hinzugeben. Toastbrot in feinen Würfel schneiden und zusammen mit den Eiern hinzugeben. Alles zusammen vermengen und zum Schluss mit Salz & Pfeffer abschmecken. Die Masse in Kühlschrank stellen. Den Nudelteig dünn ausrollen, die Masse am unteren Teil platzieren mit dem Eigelb den Teig bestreichen und die andere Seite umklappen. Gut zerdrücken und die Maultaschen zuschneiden. Die Maultaschen in kochendes Wasser geben und 5min ziehen lassen.

Zutaten Brühe:

1,5 kg  Rinderknochen
4 l Wasser, kalt
6 Pfefferkörner, weiß
3 Lorbeerblätter
6 Wachholderbeeren
2 Zwiebeln
2 Karotten
1/4 Sellerieknolle
1/8 Lauch
1/8 Karotte
1/8 Sellerie
1/8 Lauch
6 Eiweiß
400 g Hackfleisch vom Rind
5 Wachholderbeeren
5 Pfefferkörner
Salz
Pfeffer

Zutaten Backerbsen:

100 g Mehl
1 Ei
5 El Milch
1/2 l Öl zum Ausbacken

 

Zutaten Brätknödel:
125 g Farce/ Brät vom Schwein
1 Ei
1 El Semmelbrösel

 

Zutaten Grießknödel:

2 El Butter
1 Ei
50 g Quark
80 g Gries

 

Zutaten Leberknödel:

150 g feingehackte Rinder oder Schweineleber
1 Ei
6 El Semmelbrösel

 

Zutaten Maultaschen:

100 g Rinderhackfleisch
80 g Schweinebauch
1/8 Bund Petersilie
1/2 Scheibe Toastbrot
1 Ei
1 Eigelb zum einstreichen der Maultaschen